Fragen und Antworten

Wie werden BCG-Produkte und Wasser bei der Heizkesselabdichtung umgewälzt?
Durch das Aufheizen des Kessels – ohne Pumpe! – ensteht eine thermische Zirkulation. Diese Zirkulation reicht aus, um das BCG-Produkt umzuwälzen und komplett mit dem Wasser zu vermischen. 
Nachdem der Heizkessel ca. 4-5 Stunden auf 80°C gehalten wurde, muss das Kesselwasser abgelassen und erneuert werden.
Sind BCG-Produkte auch in offenen Anlagen einsetzbar?
BCG-Dichtprodukte funktionieren auch in offenen Anlagen. Dabei findet zwar eine leichte Reaktion des Dichtproduktes mit der Luft im offenen Ausdehnungsgefäß statt, was aber keinen Einfluß auf die Wirkung hat und auch zu keinerlei Verstopfungen in der Heizungsanlage führt.
Was muss ich tun, wenn ein BCG-Produkt in der Anlage belassen wurde und diese nachbefüllt wird?
Das Mischungsverhältnis von BCG-Produkt und Heizungswasser muss jedes Jahr (lt. Gebrauchsanweisung) geprüft werden und selbstverständlich auch, wenn die Anlage nachbefüllt wird.
Wie können BCG-Produkte richtig dosiert werden, wenn der Wasserinhalt nicht exakt zu bestimmen ist?
Das Mischungsverhältnis kann man – mit Ausnahme von BCG 30 E (siehe unten) - anhand des pH-Wertes ermitteln (siehe Gebrauchsanleitung). Dazu befüllt man die Heizungsanlage nach und nach mit BCG-Dichtmittel während man sie umwälzen läßt, bis der pH-Wert zwischen 10,5 und 11 liegt.


WICHTIG: Wenn der richtige ph-Wert erreicht und das Mischungsverhältnis somit korrekt ist, muss unbedingt die Umwälzpumpe entlüftet werden! 
BCG 30 E besteht aus einer speziellen chemischen Mischung, weshalb hier der ph-Wert nicht als Maßstab genommen werden kann. BCG 30 E kann und darf daher aber auch höher dosiert werden, ohne die Anlage zu schädigen.
Können unterschiedliche BCG-Produkte vermischt werden, z.B. wenn sich schon ein BCG-Produkt in der Anlage befindet?
Alle Heizungsdichtmittel können untereinander gemischt werden.
 Korrosionsschutzmittel dürfen ausschließlich mit BCG 30 E gemischt werden.

ACHTUNG: Niemals dürfen BCG-Dichtmittel mit BCG-Reinigern gemischt werden!
Warum muss bei Gasthermen unbedingt BCG 30 E eingesetzt werden?
Gasthermen bestehen aus sehr empfindlichen Teilen, weshalb die BaCoGa Technik GmbH hierfür das spezielle Produkt BCG 30 E entwickelt hat, das diese Teile nicht beschädigt. BCG 30 E verursacht auch bei höherer Dosierung (z.B. 2l auf 100l Heizungswasser) keine Probleme an Gasthermen. Bei sehr hohen Temperaturen benötigt man jedoch eine andere Lösung. Hierfür bietet BaCoGa mit dem BCG 24 und BCG Spezial weitere Spezialprodukte, welche für den Einsatz an defekten Wäremetauschern entwickelt wurden. Bei Wärmetauschern entstehen teilweise Temperaturen bis 800°C, weshalb BCG 24 oder BCG Spezial bis 1.200°C temperaturbeständig ist.

ACHTUNG: Wenn nur der Wärmetauscher defekt ist, kann man diesen separat abdichten, ohne die komplette Heizungsanlage zu befüllen!
Kann BCG HR auch länger als 2-4 Tage im System verbleiben ohne Schäden zu verursachen?
BCG HR kann bis zu 1 Woche in der Heizungsanlage verbleiben.
 BCG HR kann bei sehr stark verschmutzten Heizungsanlagen auch höher dosiert werden, d.h. bis zu 3l BCG HR auf 100l Heizungswasser.
 Bei stark verschmutzten Anlagen sollte allerdings nach 2 Tagen komplett entleert und gut durchgespült werden. Danach die Anlage wieder mit BCG HR befüllen und so in mehreren Reinigungs- und Spülgängen die Anlage reinigen.

WICHTIG: Schlamm und andere Verunreinigungen, die sich über viele Jahre, teilweise Jahrzehnte, angesammelt haben, können i.d.R. nicht binnen 2 Stunden entfernt werden! Hier sind mehrere Reinigungs- und Spülgänge unabdingbar.
Welches BCG-Produkt muss ich bei einem undichten Warm-Wasser-Speicher verwenden?
Ein Warmwasserspeicher, der Wasser nach außen verliert, kann mit BCG 84 im Mischungsverhältnis 1l BCG 84 auf 100l Brauchwasser abgedichtet werden. Dieses Gemisch sollte mind. 1 Tag im Warmwasserspeicher bleiben bzw. solange, bis die Abdichtung erfolgreich war. Danach das Gemisch ablassen, spülen und neu befüllen.

ACHTUNG: Eine defekte Heizschlange im Brauchwasserspeicher kann nicht abgedichtet werden, da die für die chemische Reaktion notwendige Luft fehlt. Alle BCG-Dichtmittel für Heizungsanlagen benötigen für die Reaktion Luft, um vollständig auszuhärten und dauerhaft abzudichten!
Kann BCG Gas 2000 auch bei Kupferrohr-Leitungen eingesetzt werden?
BCG Gas 2000 - und lt. unserem Kenntnisstand auch alle anderen am Markt befindlichen Gasdichtmittel – dichten nur Gewindeverbindungen in Gasinnenleitungen ab. Es können ausschließlich Stahlrohre mit gehanften Gewindeverbindungen abgedichtet werden.


ACHTUNG: BCG Gas 2000 darf aber sehr wohl zur Abdichtung von Gewindeverbindungen durch Kupfer- und andere Rohrleitungen geführt werden!
 Im Hause Geberit hat man unser BCG Gas 2000 in Verbindung mit gepressten Rohrverbindungen getestet und ausnahmslos positive Ergebnisse erzielt!
Funktioniert BCG F auch ohne Frostschutz in der Anlage?
Ja, BCG F funktioniert auch ohne Frostschutz in der Anlage.
Wirken BCG-Produkte auch bei Leitungen, die in Beton liegen?
Auch in Beton liegende Leitungen erhalten genügend Luft zum Durchhärten. Dieser Prozeß kann jedoch etwas länger dauern, teilweise bis zu einer Woche.
Ist vor der Anwendung BCG K 32 eine Reinigung mit BCG HR erforderlich oder genügt einfaches Spülen?
Bei allen diffusionsoffenen Anlagen muss zunächst mit BCG HR gereinigt werden, sonst kann es durch gelöste Ablagerungen anschließend zu Spannungsrissen im Heizkessel kommen.